Ankündigung: Hofkonzert

Am Sonntag, dem 26. Juli 2015 von 17 bis 22 Uhr wird unser Hof mit Live-Musik beschallt. Es wird Kaltgetränke, Café und leckeres Essen geben. Alle Einnahmen werden für Asylverfahrenskosten von einigen unter uns genutzt.

Auftreten werden
* Révolution "R" (Reggae, Ragga, Rap - Oldenburg),
* Ekis Ekis (HipHop - B.S.C. Guatemala)
* Nim Alae (HipHop - Guatemala/Berlin)
* INTI Che (HipHop - Argentina/Berlin)
* Krawallkarawane (Klezmer, Rap, Unsotierbares mit Akkordeon, Geige, Percussion und Gesang - Berlin)

Impressionen von der Hauseinweihung

Kaum war die Bauabnahme in trockenen Tüchern und die ersten Grashalme am Tageslicht, ließ unser Hof - mit großer Improvisationsfreude zu vollem Glanz verholfen - auch schon sein Potenzial durchblicken. Etwa 200 Bewohner_innen, Freund_innen und Nachbar_innen des Hauses versammelten sich zu Kaffee und Kuchen in der Nachmittagssonne, ließen sich die endlich bezogenen Wohnungen zeigen, überlasteten mit ihrem Getränkekonsum unsere Kühlvorrichtungen...

Haus- und Hoffest zur Hauseinweihung

Plakat Hoffest13.06.2015, 16 Uhr, Magdalenenstraße 19: Hoffest mit Konzerten, Kinderspaß, Grill, Hausführungen und abends Party
Auferstanden aus Ruinen … Nach acht Jahren Leerstand wurde ein sechsgeschossiger Plattenbau von uns zum Leben erweckt. 1976 mit rund 100 Büros als Dienststelle der Spionage-Abwehr des Ministeriums für Staatssicherheit erbaut, diente es später der Arbeitslosenverwaltung...

Erste Gartenarbeiten

Endlich ist es soweit, die öde Betonwüste vor dem Haus erscheint langsam aber sicher ein neues Antlitz. Der Anfang dafür wurde mit kräftiger Unterstützung unserer Freund_innen am Wochenende um den 9. Mai, Tag des Sieges, herum gemacht. An dieser Stelle vielen Dank nochmal an euch!

Wohnen darf kein Luxus sein!

Am letzten Sonntag wurde ein Beitrag über uns ausgestrahlt. Er trägt den Titel "Wohnen darf kein Luxus sein" und zeigt den Weg, den wir im Rahmen dieses Projekts als selbstorganisierte Mieter_innen im Laufe von nunmehr fast drei Jahren gegangen sind. Dabei setzen wir - als Teil des bundesweiten MHS-Zusammenhangs - der durch Profitlogik sich zuspitzenden Situation auf dem Mietmarkt eine kollektive, solidarische und auch langfristig sichere Perspektive sozialverträglicher Mieten entgegen.

Solidaritätsbekundung zu den Übergriffen auf die koptische Kirche

Aus Anlass der Ereignisse um die koptische Kirche am Roedeliusplatz der vergangenen Woche wollen wir hiermit unsere Solidarität mit den Betroffenen bekunden.

Sehr verehrte Mitglieder der Koptisch-Orthodoxen Gemeinde in Berlin,

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn der Koptisch-Orthodoxen Gemeinde,

mit Bestürzung haben wir gehört, dass in den vergangenen Tagen auf Ihre Gemeindekirche am Roedeliusplatz sowohl ein Brandanschlag verübt sowie gestern Nacht erneut auch eine Fensterscheibe eingeworfen wurde. Zunächst sind wir vor allem erleichtert, dass niemand verletzt wurde, obwohl sich zum Zeitpunkt des Anschlags vor etwa einer Woche eine Person in der Kirche befand.

Unabhängig davon, ob die Täter/-innen ein rassistisches oder religiös-politisches Motiv hatten, ist uns wichtig, Ihnen unsere Solidarität und Verbundenheit auszudrücken: Wir sind froh, dass Sie bei uns im Stadtteil aktiv sind, dass Sie sich hier um Ihre Gemeinde kümmern und Ihren verschiedenen sozialen Aktivitäten auch mit den Geflüchteten aus Ägypten nachgehen.

Seien Sie sich unserer Unterstützung gegen Rassismus und religiöse Intoleranz sicher -

Es wünscht Ihnen viel Kraft,
Ihr Hausprojekt WilMa19, Magdalenenstraße 19

Seiten